Start­sei­te | Der Zug

Der Zug

der Neus­ser Schei­ben­schüt­zen

Zum Zug der Neus­ser Schei­ben­schüt­zen gehö­ren über 130 Schüt­zen­brü­der, die im Regi­ment des Neus­ser Bür­ger-Schüt­zen-Ver­eins mit­mar­schie­ren. Dem Zug gehö­ren dar­über hin­aus etwa 50 pas­si­ve Schüt­zen an. Sowohl die akti­ven als auch die pas­si­ven Mit­glie­der des Zuges müs­sen der Neus­ser Schei­ben­schüt­zen-Gesell­schaft ange­hö­ren. In ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen pfle­gen die Mit­glie­der des Zuges ihren Kon­takt unter­ein­an­der. Die Schüt­zen­brü­der im Zug der Schei­ben­schüt­zen neh­men selbst­ver­ständ­lich ger­ne an den Ver­an­stal­tun­gen der Gesell­schaft teil. Inner­halb des Neus­ser Regi­ments ist der Zug der Schei­ben­schüt­zen ein eige­nes Korps, das von einem Major geführt wird. Gemein­sam mit allen wei­te­ren Char­gier­ten bil­det der Major den Vor­stand des Zuges (Zug­lei­tung).

Erst­mals wur­de ein Zug aus den Rei­hen der Neus­ser Schei­ben­schüt­zen-Gesell­schaft im Jahr 1920 gegrün­det. Damals zogen 19 Schei­ben­schüt­zen in Beglei­tung von drei Bogen­schüt­zen mit dem Neus­ser Regi­ment. Es war kei­nes­wegs sicher, dass die Schei­ben­schüt­zen all­jähr­lich als eige­ner Zug am Neus­ser Bür­ger-Schüt­zen­fest teil­neh­men wür­den. Aus die­ser Zeit stammt der Brauch, in jedem Jahr vor der ers­ten Ver­samm­lung des Bür­ger-Schüt­zen-Ver­eins über die Teil­nah­me des Zuges am Neus­ser Bür­ger-Schüt­zen-Fest abzu­stim­men (Eröff­nungs­ver­samm­lung des Zuges).

Die Schei­ben­schüt­zen tra­gen auch beim Schüt­zen­fest kei­ne mili­tä­risch anmu­ten­de Uni­form, son­dern ihre Schüt­zen­tracht, die sich im aus­ge­hen­den 19. Jahr­hun­dert aus der Sonn­tags­klei­dung des Bür­ger­tums ent­wi­ckelt hat. Des­halb füh­ren sie auch kei­ne Holz­ge­weh­re mit sich. Ledig­lich eini­ge Mit­glie­der aus der Jung­schüt­zen­grup­pe der Schei­ben­schüt­zen beglei­ten die erwach­se­nen Schüt­zen­brü­der in einem mit­tel­al­ter­lich wir­ken­den Gewand jeweils mit der Nach­bil­dung einer Arm­brust. Dies ist ein Hin­weis auf die fast 600-jäh­ri­ge Tra­di­ti­on der Neus­ser-Schei­ben­schüt­zen-Gesell­schaft.

Wäh­rend der Para­de grü­ßen die Schei­ben­schüt­zen den König nicht mili­tä­risch. Als Bür­ger geben sie dem König die Ehre, indem sie auf ein Kom­man­do des Majors gleich­zei­tig vor ihm den Hut zie­hen. Erst wenn alle Schüt­zen am König vor­bei­ge­zo­gen sind, set­zen sie den Hut gleich­zei­tig wie­der auf.

p~|icon_info_alt~|elegant-themes~|outline

Neu­ig­kei­ten vom Zug der Neus­ser Schei­ben­schüt­zen

Die Zug­lei­tung

von links nach rechts:
Horst Vos­sen, Oli­ver See­ber­ger,  Axel Schultz,  Tho­mas Wei­landt, Micha­el Gert­ges,  Win­fried Bon­gartz,  Dr. Hans-Peter Zils, Chris­ti­an Schwarz­fel­ler, Die­ter Hoe­gen, Micha­el-Franz Breu­er

Inner­halb des Neus­ser Regi­ments ist der Zug der Neus­ser Schei­ben­schüt­zen-Gesell­schaft ein Korps. Die Char­gier­ten bil­den den Vor­stand des Zuges (Zug­lei­tung).

Major Dr. Hans-Peter Zils
sein Adju­tant ist Ober­leut­nant Win­fried Bon­gartz
Haupt­mann Chris­ti­an Schwarz­fel­ler
Ober­leut­nant Micha­el Gert­ges
Stabs­feld­we­bel Axel Schultz
Leut­nant Die­ter Hoe­gen (Schrift­füh­rer)
Feld­we­bel Oli­ver See­ber­ger
Feld­we­bel Tho­mas Wei­landt
Feld­we­bel Horst Vos­sen
Feld­we­bel Micha­el-Franz Breu­er (Kas­sie­rer)

 

Der Zug­lei­tung kön­nen Sie über fol­gen­den But­ton eine Nach­richt zukom­men las­sen:

Die Bogen­schüt­zen

Vor den Schei­ben­schüt­zen mar­schiert eine Grup­pe von Jugend­li­chen in einer mit­tel­al­ter­lich wir­ken­den Tracht. Auf ihrem grü­nen Rock ist das Wap­pen der Stadt Neuss gestickt. Leder­stie­fel, Leder­kra­gen und eine grü­ne Müt­ze mit Fasa­nen­fe­dern kom­plet­tie­ren die Tracht der Jun­gen. Auf­fäl­lig ist die höl­zer­ne Arm­brust­at­trap­pe, die über der Schul­ter getra­gen wird. Bei den Jun­gen han­delt es sich um Mit­glie­der der Jung­schüt­zen­grup­pe der Schei­ben­schüt­zen-Gesell­schaft. Ihr Gewand und die Arm­brust ist ein Hin­weis auf die fast 600-jäh­ri­ge Tra­di­ti­on der Neus­ser Schei­ben­schüt­zen, die ihren Ursprung in einer Bru­der­schaft hat, deren Ziel es nicht allein war, ein­an­der in per­sön­li­cher Not bei­zu­ste­hen. Vor­aus­set­zung für die Auf­nah­me in die Bru­der­schaft war zusätz­lich die Bereit­schaft, die Stadt Neuss mit der Arm­brust zu ver­tei­di­gen.

Unse­re Bogen­schüt­zen bei der Para­de beim Schüt­zen­fest 2010

Verbindliche Bestellung:

Bitte senden Sie mir das Buch zum 600-jährigen Bestehen der Scheibenschützen "Von jetzt an bis in fernste Tage" zum Selbstkostenpreis von 30,- Euro mit beiliegender Rechnung an folgende Adresse:

Ihre Versandadresse:

Rechtliche Hinweise

7 + 11 =