Patronatstag ein­mal anders

Manch ein Schützenbruder hat­te schon nicht mehr damit gerech­net, daß die Neusser Scheibenschützen Ihr Jakobusfest 2020 über­haupt fei­ern. Zu vie­le der am 25. Juli eines jeden Jahres übli­chen Programmpunkte muss­ten zuguns­ten unser aller Gesundheit in Zeiten von Corona ent­fal­len. Darunter die Ehrungen der Jubilare, aber auch der Wettkampf um die hohe Würde des Jakobuskönigs.

Aber den Tag in Gänze ohne Feierlichkeit ver­strei­chen las­sen? Undenkbar!

Die wöchent­lich wech­seln­den Auflagen der Landesregierung immer im Blick, wur­de kurz­fris­tig geplant, was gera­de gestat­tet war. Als Ort für eine Feier im Freien wähl­te man das “Strandgut im Rennbahnpark”. So bestand die Option, die Veranstaltung bei schlech­tem Wetter in die alte Wetthalle zu verlegen. 

Bei ange­neh­men Temperaturen konn­te Oberschützenmeister Robert Schlune ca. 150 Schützenbrüder mit Ihren Damen und eini­ge Gäste neben dem Geläuf der Rennbahn zu einer Feldmesse begrü­ßen. Begleitet vom Musikverein Holzheim hielt Präses Monsignore Robert Kleine — allen Widrigkeiten zum Trotz — einen über­aus fest­li­chen und wür­de­vol­len Wortgottesdienst ab.

Den Schlusspunkt des Tages setz­te ein klei­ner Umtrunk, zu dem der Vorstand der Gesellschaft spon­tan einlud.

Obwohl der Ablauf des dies­jäh­ri­gen Jakobusfestes aus der Not her­aus ent­stan­den ist, hat es allen Teilnehmern doch sehr gefal­len. Das der Rennbahnpark in die Planungen für künf­ti­ge Patronatstage mit ein­ge­schlos­sen wird, ist sehr gut möglich.

Verbindliche Bestellung:

Bitte senden Sie mir das Buch zum 600-jährigen Bestehen der Scheibenschützen "Von jetzt an bis in fernste Tage" zum Selbstkostenpreis von 30,- Euro mit beiliegender Rechnung an folgende Adresse:

Ihre Versandadresse:

Rechtliche Hinweise

15 + 4 =

NACHRUF

Am 14. Mai 2020 starb unser Schützenbruder

Wilhelm Utrup

im Alter von 86 Jahren.

Seit 1994 gehörte er unserer Gesellschaft an.

In schützenbrüderlicher Verbundenheit bewahren wir Ihm ein ehrendes Andenken. Unser aufrichtiges Mitgefühl gehört seinen Angehörigen.